powered by
Fulda Logo Fulda Logo

223.1 Seitenstreifen befahren

Seitenstreifen befahren 1

Verkehrszeichen 223.1 Seitenstreifen befahren

Diese Vorschriftszeichen ist ein blaues, quadratisches Schild mit drei weißen Pfeilen, die nach oben zeigen. Ein abgetrennter Pfeil stellt den Seitenstreifen dar. Die weiße, durchgehende Linie stellt die Fahrbahnbegrenzung dar.

Was bedeutet das Verkehrsschild?

Dieses Schild schreibt vor, dass der Seitenstreifen als rechter Fahrbahnstreifen genutzt werden muss.

Statt zwei Fahrstreifen gibt es nun also drei Fahrstreifen. Die Fahrbahnbegrenzung wird zur Leitlinie.

Was soll man tun?

Man darf den Seitenstreifen befahren. Auf das Ende der Anordnung achten (rot durchgestrichener Seitenstreifen).

Bußgeld bei Nicht-Beachtung

Bei Vorschriftszeichen muss man immer mit Sanktionen rechnen. Vor allem, wenn eine Gefährdung oder gar ein Unfall mit Sachbeschädigung oder Personenschaden auf die Missachtung des Schildes folgt. Hier drohen 5-35 Euro Bußgeld.

Wussten Sie schon…?

Seitenstreifen befahren 2

Um die Luftverschmutzung zu verringern, haben die Niederlande die Einführung einer Höchstgeschwindigkeit von 100 Km/h auf Autobahnen beschlossen.

Um die Luftverschmutzung zu verringern, haben die Niederlande die Einführung einer Höchstgeschwindigkeit von 100 Km/h auf Autobahnen beschlossen.

Um die Luftverschmutzung zu verringern, haben die Niederlande die Einführung einer Höchstgeschwindigkeit von 100 Km/h auf Autobahnen beschlossen.

Seitenstreifen befahren 2

Eine bei Verlust des Führerscheins ausgestellte Bescheinigung zur Befreiung von der Führerscheinmitführpflicht gilt nur zusammen mit einem Personalausweis.

Eine bei Verlust des Führerscheins ausgestellte Bescheinigung zur Befreiung von der Führerscheinmitführpflicht gilt nur zusammen mit einem Personalausweis.

Eine bei Verlust des Führerscheins ausgestellte Bescheinigung zur Befreiung von der Führerscheinmitführpflicht gilt nur zusammen mit einem Personalausweis.

Seitenstreifen befahren 2

Bei Führerscheinentzug aufgrund von Alkohol- oder Drogenmissbrauch ist der Abstinenznachweis meistens eine Voraussetzung für eine erfolgreiche MPU.

Bei Führerscheinentzug aufgrund von Alkohol- oder Drogenmissbrauch ist der Abstinenznachweis meistens eine Voraussetzung für eine erfolgreiche MPU.

Bei Führerscheinentzug aufgrund von Alkohol- oder Drogenmissbrauch ist der Abstinenznachweis meistens eine Voraussetzung für eine erfolgreiche MPU.

Seitenstreifen befahren 5
Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Slider