powered by
Fulda Logo Fulda Logo

Kurzzeitkennzeichen (5 Tage): Beantragung & was muss ich beachten?

Das Kurzeitkennzeichen, auch Überführungskennzeichen oder 5-Tages-Kennzeichen genannt, ist schwarz und hat einen gelben Rand. Darauf ist das Ablaufdatum des Kennzeichens vermerkt.

Wo und wie kann ich ein Kurzzeitkennzeichen beantragen?

Ein Kurzzeitkennzeichen müssen Sie, wie jedes andere Kennzeichen auch, bei Ihrer Zulassungsbehörde beantragen. Dafür brauchen Sie nur die benötigten Unterlagen.

Einige Zulassungsstellen bieten auch einen Online-Antrag an. Das ist aber oftmals teurer, zudem müssen Sie auf die Zusendung per Post warten. Sogar bei privaten Anbietern können Sie mittlerweile Kurzzeitkennzeichen bestellen. Oftmals finden Sie dort Angebote, welche auch gleich die Versicherung beinhalten.

Was kostet ein Kurzzeitkennzeichen?

Der Antrag eines Kurzzeitkennzeichens kostet 13,10 Euro. Hinzu kommen natürlich noch die Kosten für das eigentliche Schild (20-30 Euro) sowie für die eVB-Nummer. Die Preise für die eVB-Nummer variieren je nach Versicherung, sollten aber nicht mehr als 30 Euro betragen.

Welche Unterlagen benötige ich für die Beantragung eines Kurzzeitkennzeichens?

Für Ihren Antrag bei der Zulassungsbehörde brauchen Sie folgende Unterlagen:

  • Personalausweis
  • Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer)
  • Fahrzeugschein/Fahrzeugbrief
  • Nachweis der Hauptuntersuchung
  • Ggf. Vollmacht
  • Gewerbeanmeldung bei Firmen

Wussten Sie schon..?

Kurzzeitkennzeichen 2

Die roten Kennzeichen sind für gewerbliche Zwecke gedacht, während Kurzzeitkennzeichen auch von Privatleuten genutzt werden dürfen.

Die roten Kennzeichen sind für gewerbliche Zwecke gedacht, während Kurzzeitkennzeichen auch von Privatleuten genutzt werden dürfen.

Die roten Kennzeichen sind für gewerbliche Zwecke gedacht, während Kurzzeitkennzeichen auch von Privatleuten genutzt werden dürfen.

Kurzzeitkennzeichen 2

Das Ablaufdatum ist auf dem Kennzeichen vermerkt. Die oberste Zeile benennt den Tag, die zweite Zeile den Monat und unten steht das Jahr.

Das Ablaufdatum ist auf dem Kennzeichen vermerkt. Die oberste Zeile benennt den Tag, die zweite Zeile den Monat und unten steht das Jahr.

Das Ablaufdatum ist auf dem Kennzeichen vermerkt. Die oberste Zeile benennt den Tag, die zweite Zeile den Monat und unten steht das Jahr.

Kurzzeitkennzeichen 2

Nicht in allen EU-Ländern sind die Kurzzeitkennzeichen offiziell anerkannt. Meist werden sie aber nicht beanstandet.

Nicht in allen EU-Ländern sind die Kurzzeitkennzeichen offiziell anerkannt. Meist werden sie aber nicht beanstandet.

Nicht in allen EU-Ländern sind die Kurzzeitkennzeichen offiziell anerkannt. Meist werden sie aber nicht beanstandet.

Kurzzeitkennzeichen 5
Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Slider

Welche Fahrten sind mit einem Kurzzeitkennzeichen erlaubt?

Das Kurzzeitkennzeichen ist gedacht für Probe- und Überführungsfahrten. Damit sind also Fahrten gemeint, bei denen Sie ein Auto potentiell kaufen wollen oder Fahrten, bei denen ein Auto ohne Zulassung zu einem anderen Ort gefahren werden muss. Zusätzlich dürfen Sie zur nächsten Untersuchungsstelle oder zu nächsten Werkstatt fahren.

Kurzzeitkennzeichen: Ist eine Zulassung ohne TÜV möglich?

Auch für Fahrzeuge ohne TÜV kann man ein Kurzzeitkennzeichen erhalten.

Kurzzeitkennzeichen 6

Das Kurzzeitkennzeichen ist allerdings nur für Fahrten zur nächsten TÜV-Prüfstelle oder Werkstatt im Zulassungsbezirk vorgesehen, um TÜV für das Fahrzeug zu erlangen.

Bei der Erlangung des Kurzzeitkennzeichens erfolgt ein entsprechender Vermerk in der Zulassung. Eine Fahrt mit einem Kfz ohne TÜV quer durch Deutschland oder gar ins Ausland ist damit ausgeschlossen.

Wie lange ist ein Kurzzeitkennzeichen gültig?

Ein Kurzzeitkennzeichen ist lediglich für 5 Tage gültig und das auch nur für die vorgesehenen Zwecke. Die Gültigkeit erlischt am fünften Tag um 23:59 Uhr.

Weitere Fragen & Antworten

Wer mit einem abgelaufenen Kurzzeitkennzeichen fährt, riskiert ein Bußgeld. Auch die Mehrfachverwendung eines Kennzeichens ist strafbar und wird mit Bußgeldern geahndet.

Verstoß  Bußgeld 
Verwendung des KZK nach Ablaufdatum 50 Euro
Verwendung des KZK an mehreren Fahrzeugen 50 Euro
Verwendung des KZK für eine nicht erlaubte Fahrt 50 Euro
Überlassung des KZK an andere 50 Euro

Es ist verboten, in Deutschland ein Kurzzeitkennzeichen zu beantragen, mit diesem dann ins Ausland zu reisen und das Kennzeichen dort an ein Fahrzeug anzubringen, um das Fahrzeug dann nach Deutschland zu überführen.

Man spricht hierbei von einer unzulässigen Fernzulassung. Es kann zur Beschlagnahmung des Fahrzeugs kommen.