powered by
Fulda Logo Fulda Logo

Steinschlag Windschutzscheibe: TÜV, Bußgelder & wie reparieren?

Defekte Scheibe – kein TÜV und Bußgeld?

Der TÜV hat eine ganz klare Vorstellung davon, wann eine Scheibe repariert werden muss bzw. wann sie komplett ausgetauscht werden muss.

Der Steinschlag selbst darf nicht größer als ein Daumennagel, nicht zu tief und die ausgehenden Sprünge nicht länger als fünf Zentimeter sein. Trifft das zu, kann ausgebessert werden. Ist der Steinschlag größer oder befindet er sich direkt im Sichtfeld bzw. zu nah am Rand, muss die Scheibe ausgetauscht werden. Ansonsten gibt’s keine TÜV-Plakette.

Sicherheit geht vor, da ist der TÜV sehr genau. Sie sollten deshalb auch nicht zu lange mit der Reparatur warten. Zum einen kann der Riss so groß werden, dass ein kompletter Austausch nötig wird, zum anderen drohen Bußgeld und Punkte in Flensburg, wenn der Riss im Sichtfeld liegt.

Die Bußgelder belaufen sich in diesem Fall auf 90 Euro. Zusätzlich kann es einen Punkt in Flensburg geben.

Steinschlag selbst reparieren – lohnt sich das?

Aus Gründen der Sicherheit ist von einer Selbstreparatur dringend abzuraten. Laien überschätzen dabei oftmals ihr Können. Eine einwandfreie Reparatur braucht Spezialwerkzeug und eine besondere Ausbildung. Lassen Sie bitte nur Profis an Ihre Windschutzscheibe!

Steinschlag passiert unverhofft. Oftmals bleibt er lange unbemerkt und wird erst später zum ernsthaften Problem. Warum? Die Windschutzscheibe wird tagtäglich mit tückischen kleinen Steinchen beschossen, die auf dem Asphalt lauern. Besonders zahlreich treten die Steine auf Straßen mit Splitstreuung auf. Anfänglich sind es nur kleine Haarrisse, die nicht weiter auffallen. Im Laufe der Zeit weiten sich diese durch Erschütterungen und weiteren Beschuss aber zu großen sternförmigen Rissen aus. Manchmal ist dieser Prozess aber auch sehr kurz und man muss von jetzt auf gleich die Werkstatt aufsuchen.

Wussten Sie schon…?

Slider

Was tue ich bei einem Steinschlag im Ausland?

Ein Steinschlag im Urlaub ist lästig, kommt aber nicht selten vor. Denn gerade bei langen Überlandfahrten können natürlich auch mehr Steine gegen die Scheibe prasseln als sonst.

  • Wird eine Reparatur notwendig, sollten Sie vorab Ihre Versicherung kontaktieren, um sicherzustellen, dass sie auch tatsächlich zahlt.

Denn gerade Reparaturen in ausländischen Werkstätten können die in Deutschland üblichen Tarife bei weitem übersteigen.

Lassen Sie nur Profis an Ihre Windschutzscheibe

Die Reparaturmethoden sind ausgereift, sicher und schnell. Meistens kommen dabei Spezialharze zum Einsatz, die unter hohem Druck aufgetragen werden und so jeden noch so kleinen Riss verschließen. Dank mobiler Reparaturstationen müssen Sie oftmals nicht einmal eine Werkstatt aufsuchen, sondern der Dienstleister kommt direkt zu Ihnen.

˄