powered by
Fulda Logo Fulda Logo

Benzinrechner: Tatsächlichen Kraftstoffverbrauch mit dem Spritrechner ermitteln

Spritverbrauch berechnen

Wozu den Benzinverbrauch ausrechnen, wenn es den Bordcomputer gibt? Der zeigt doch alles an! Richtig, aber können Sie den Angaben des Bordcomputers trauen?

Die US-Forschergruppe ICCT, die auch den Dieselskandal aufgedeckt hat, überprüft regelmäßig den Kraftstoffverbrauch von Autos. Vergleiche zwischen Herstellerangaben und realen Werten haben eine durchschnittliche Abweichung von bis zu 42 Prozent ergeben.

Die Forschungsrehe läuft seit 2001. Seitdem ist die durchschnittliche Abweichung von 9 Prozent um 33 Prozentpunkte gestiegen. Es lohnt sich also durchaus einmal selbst nachzurechnen.

Die Formel – Benzinverbrauch berechnen

Mit dem klassischen Dreisatz können Sie ganz leicht den Verbrauch Ihres Autos berechnen. Tanken Sie Ihr Auto voll und notieren Sie sich die aktuelle Kilometerzahl oder stellen Sie den Tageskilometerzähler auf Null. Beim nächsten Tankstopp ermitteln Sie die gefahrene Strecke und notieren sich die Menge an nachgetankten Litern. Aus diesen Werten können Sie den Verbrauch berechnen.

Beispiel

Zwischen Start und nächstem Tankstopp lagen 500 km. Sie haben 30 Liter nachgetankt. Rechnen Sie:

30 l x 100 ÷ 500 km

Das Ergebnis ist 6 Liter Verbrauch auf 100 km.

Wiederholen Sie die Messung mehrere Male um einen möglichst genauen durchschnittlichen Verbrauchswert für Ihr Auto zu ermitteln.

Wussten Sie schon…?

Slider

Schadenersatz wegen zu hohen Spritverbrauchs?

Die Verbrauchstests der Hersteller beruhen auf dem gesetzlich vorgeschriebenen NEFZ-Testzyklus, der im Labor durchgeführt wird. Abweichungen gegenüber dem realen Fahrbetrieb sind normal und damit legal. Strafrechtliche Konsequenzen wegen falscher Verbrauchsangaben müssen die Hersteller in der EU bislang nicht befürchten.

Anders dagegen in den USA. Hier sind Strafzahlungen wegen Umweltverschmutzung fällig und oft werden Schadenersatzleitungen von Käufern eingeklagt.

Ein zu hoher Benzinverbrauch bei Neuwagen (mehr als 10 Prozent der Herstellerangaben) stellt einen Sachmangel dar, der den Rücktritt vom Kauf begründen kann. Bei Werten unter 10 Prozent kommt eine Minderung des Kaufvertrags in Betracht.

Allerdings muss der Käufer den Mehrverbrauch nachweisen. Tankquittungen und Werte des Bordcomputers werden jedoch vor Gericht nicht anerkannt. Die Abweichungen müssen unter Laborbedingungen nachgewiesen werden – eine sehr kostspielige Hürde.

Zu beachten ist auch, dass beim Kaufrücktritt dem Käufer nur der Restwert des Autos erstattet wird. Die Differenz zwischen Kaufpreis und Restwert kann schnell mehrere Tausend Euro betragen.

Wenn Sie einen solchen Schritt wagen, sollten Sie unbedingt einen Fachanwalt hinzuziehen.

Spritverbrauch zu hoch? – Diese Spartipps helfen

Wenn Ihr Auto mehr Sprit verbraucht, muss das nicht unbedingt an den falschen Herstellerangaben liegen. Es gibt zahlreiche Faktoren, die den Verbrauch in die Höhe treiben. Wenn Sie folgende Benzinfresser vermeiden, können Sie den Kraftstoffverbrauch um bis zu 20 Prozent senken.

Faktor Spartipp
Ladung Je schwerer ein Fahrzeug, desto mehr muss der Motor arbeiten. Bei weiten Urlaubsfahrten lohnt es sich, das Gepäck sorgfältig zu planen.
Reifendruck Je geringer der Reifendruck, desto höher der Rollwiderstand. Der Spritverbrauch steigt. Überprüfen Sie zumindest vor jeder längeren Fahrt den Reifendruck. Wählen Sie den Reifendruck, den der Hersteller unter Volllast empfiehlt, und geben Sie noch 0,2 bar Luftdruck obendrauf.
Reifenart Breitreifen haben einen höheren Rollwiderstand als schmale Reifen, weil sich mehr Reifenfläche auf der Straße befindet.
Ölstand Damit der Motor effizient arbeitet, ist es wichtig, dass genügend Öl eingefüllt ist. Zu wenig Öl bedeutet nicht nur mehr Kraftstoffverbrauch, sondern auch einen schnelleren Motorverschleiß.
Fahrweise Fahren Sie gemütlich. Das verringert den Spritverbrauch und erhöht die Lebensdauer des Motors. Fahren Sie vorausschauend und treten Sie weniger auf die Bremse. Schalten Sie die Gänge schnell hoch. Im Stadtverkehr sollte die Motordrehzahl die 2000er Marke nicht überschreiten. Moderne Fahrzeuge haben eine Start-Stopp-Automatik, der Motor wird bei Halt automatisch abgeschaltet.
Stromverbraucher Beleuchtung, Gebläse, Klimaanlage, Sitzheizung, Scheibenheizung, etc.: Diese Stromverbraucher werden letztlich auch über den Motor betrieben. Je mehr im Einsatz sind, desto höher der Kraftstoffverbrauch. Das kann das bis zu 1 Liter Mehrverbrauch auf 100 km Strecke ausmachen.

Außentemperatur

Im Winter ist der Spritverbrauch höher, weil der Motor länger braucht um auf Betriebstemperatur zu kommen. Bis dahin läuft er weniger effizient. Das macht sich besonders auf Kurzstrecken bemerkbar.
Strecke Viele Kurven und Steigungen treiben den Motor zu Höchstleistungen an und er hat mehr Durst. Wird der Rollwiederstand durch schlechten Straßenbelag noch erhöht, wird der Spritverbrauch noch weiter in die Höhe getrieben.
Luftwiderstand Dachgepäck und Fahrradträger verschlechtern die Aerodynamik und steigern den Verbrauch des Autos. Nach Gebrauch sollten Sie direkt abmontiert werden.

Bares Geld sparen Sie natürlich auch, wenn Sie günstig tanken. Freie Tankstellen sind günstiger als Markenstationen und die Preise variieren je nach Uhrzeit. Nachmittags und am frühen Abend sind die Preise am niedrigsten, nachts und an den Feiertagen am höchsten. Mit einer Spritspar App können Sie die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe finden.

Die sparsamsten Autos

Wenn Sie ein Sparfuchs sind und der Umwelt was Gutes tun wollen, beachten Sie die folgende Tabelle. Hier sind die Autos mit dem geringsten Spritverbrauch getrennt nach Fahrzeugklassen gelistet.

Automodell Kraftstoffart Testverbrauch / Herstellerangabe in l
Kleinstwagen
Peugeot 108 VTI 68A
Seat Mii 1.0 Ecomotive Style
Skoda Citigo 1.0 MPI Green tec Active
Super
Super
Super
4,6 / 3,8
4,5 / 4,1
4,4 / 4,1
Kleinwagen
Mitsubishi Space Star 1.0
Ford Fiesta 1.6 TDCi Titanium
Renault Clio Grandtour Energy dCi 90
Super
Diesel
Diesel
4,7 / 4,2
4,6 / 3,6
4,3 / 3,6
Kompaktklasse
Volvo V40 D2 Summum
Citroën C4 Cactus BlueHDi 100
Toyota Prius Plug-in Hybrid Life
Diesel
Diesel

Super

4,8 / 3,8
4,6 / 3,4

3,7 / 2,1

Mittelklasse
BMW 318d Sport Line
Opel Insignia 2.0 CDTI ecoFLEX
BMW 320d Efficient Dynamic Edition
Diesel
Diesel

Diesel

5,0 / 4,5
4,8 / 3,7

4,6 / 4,1

Obere Mittelklasse
Mercedes E 200 BlueTEC 7G-Tronic Avantgarde
Volvo S80 D4 Geartronic Summum
Mercedes E 220 BlueTEC 9G-TRONIC Elegance
Diesel

Diesel

Diesel

5,7 / 4,9

5,6 / 4,5

5,5 / 4,5

Oberklasse
Mercedes CLS Shooting Brake 350 d 9G-TRONIC
BMW 640d Gran Coupé
Audi A7 3.0 TDI ultra S tronic
Diesel

Diesel
Diesel

7,1 / 5,7

7,0 / 5,7
6,7 / 4,7

SUVs
Mini Countryman Cooper D All4
Suzuki SX4 S-Cross 1.6 DDiS 4×4 Comfort+
Renault Captur ENERGY dCi 90
Diesel

Diesel

Diesel

5,3 / 4,7

5,2 / 4,4

5,1 / 3,6

Vans
Ford B-MAX 1.6 TDCi Titanium
Opel Meriva 1.6 CDTI ecoflex Start/Stop Innovation
Mercedes B 180 CDI
Diesel

Diesel

Diesel

5,2 / 4,0

5,1 / 4,4

5,0 / 4,1

Quelle: AutoBild.de

˄