powered by
Fulda Logo Fulda Logo

Mit Schiene, Orthese etc. Autofahren: Darf ich das?

Darf ich mit einer Schiene (Aircast) oder Orthese (z.B. Knie-Orthese) Auto fahren?

Generell deuten Gips, Schienen, Verbände und Orthesen auf starke Beeinträchtigung der betreffenden Gliedmaßen hin. Entscheidend ist natürlich, an welcher Stelle der Gips getragen wird.

Eine Armschiene oder eine Schiene an der Hand können die Gliedmaßen so versteifen, dass das Lenkrad nicht mehr gehalten oder der Schalthebel nicht mehr bedient werden kann. Grundsätzlich sollten Ellenbogengelenk und Finger sowie Kniegelenk und Fuß frei beweglich sein, um das Fahrzeug sicher zu steuern.

Ob man Krücken benötigt, spielt für das Autofahren an sich keine Rolle. Die Frage danach, ob Autofahren mit Krücken erlaubt ist, ist also irrelevant. Die Art der Verletzung, der Belastbarkeit und des Verbandes des betroffenen Körperteils ist entscheidend.

Wird man von der Polizei mit Gips oder Armschiene angehalten, darf man in der Regel nicht weiterfahren. Die Polizei wird Meldung an die Fahrerlaubnisbehörde machen und diese wird gegebenenfalls prüfen, ob eine Fahruntauglichkeit vorliegt

Bei Verkehrsunfällen wird sehr wahrscheinlich eine Mitschuld angenommen, die Versicherung kann Regress fordern oder die Schadensregulierung komplett ablehnen.

Darf ich mit einem Aircast Walker Auto fahren?

Ein Aircast Walker soll den Fuß stabilisieren und ein Umknicken verhindern. Gleichzeitig werden durch die Luftkammern Schmerzen und Schwellungen gelindert.

Ob Sie damit Ihr Auto fahren dürfen, hängt ganz davon ab, ob Sie vom Aircast Walker in irgendeiner Weise beeinträchtigt werden.

Ohne Automatikgetriebe dürfte eine solche Orthese am rechten Bein das Fahren unmöglich machen. Doch auch sonst gilt, es könnte Ihnen eine Teilschuld angelastet werden, was auch Versicherungsprobleme zur Folge haben könnte.

Wussten Sie schon..?

Slider

Darf ich mit Vacoped Autofahren?

Auch ein Vacoped-Schuh soll stabilisierend wirken. Und auch hier kann nur die Art der Beeinträchtigung darüber entscheiden, ob Sie fahrtüchtig sind. Sind Sie im Fahren eingeschränkt oder können nicht wie gewohnt reagieren, ist vom Autofahren abzuraten.

Welche Strafe droht mir beim Autofahren mit körperlicher Beeinträchtigung?

Grundsätzlich stellt das Autofahren mit körperlicher Beeinträchtigung durch Verletzung eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit Bußgeld, Punkten und Fahrverbot geahndet wird.

Kommt es zum Unfall orientieren sich die Gerichte am § 315c StGB. Dabei wird ergebnisorientiert beurteilt, ob der Fahrer mit Gips in der Fahrleistung eingeschränkt war oder nicht.

Wird bei einem Unfall festgestellt, dass die Fahrsicherheit beeinträchtigt war, wird das Autofahren mit Gips, Orthese etc. als Straftat gewertet. In diesem Fall drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis oder eine hohe Geldstrafe.

Die Autofahrt mit Gips am rechten Bein oder Fuß schließt sich prinzipiell aus. Ist das linke Bein oder der linke Fuß betroffen, ist zumindest die Fahrt mit einem Auto mit Automatikgetriebe theoretisch möglich.

˄