powered by
Fulda Logo Fulda Logo

Auto abschleppen: Richtig vorgehen & Bußgelder vermeiden

Anleitung – wie schleppe ich richtig ab?

Ein oder Ihr Auto bleibt liegen. Kein Problem: Einfach Abschleppseil oder Abschleppstange festmachen und fertig? So einfach ist das Abschleppen dann doch nicht. Denn tatsächlich gilt es, viele wichtige Dinge zu beachten und nicht jedes Auto lässt sich gleichermaßen abschleppen. Wo liegen beispielsweise die Unterschiede zwischen einer Abschleppstange und einem Abschleppseil? Muss der Schlüssel im Zündschloss stecken? Wie groß und schwer darf das abzuschleppende Auto im Vergleich zu meinem eigenen sein und wie schnell darf ich beim Abschleppen eigentlich fahren? Viele Fragen, die Sie im Falle des Abschleppens oder Abgeschleppt werdens unbedingt beantworten können sollten.

Auto mit Automatikgetriebe und DSG abschleppen

  • Autos mit Automatikgetriebe (auch DSG) können nur über kurze Distanzen bis Max. 50 km abgeschleppt werden, ohne dass der Antriebsstrang Schaden nimmt. Bei einigen Automatikmodellen gibt es aber die Funktion den Antriebsstrang zu entkoppeln, sodass ungehindert abgeschleppt werden kann. Das können Sie in der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeuges nachlesen.

Elektroauto abschleppen

  • Vergewissern Sie sich erst in der Betriebsanleitung Ihres Elektrofahrzeuges, ob dieses problemlos abgeschleppt werden kann. In einigen Fällen könnten beim Abschleppen Bauteile durch erzeugte Spannung durch Rekuperation (Energierückgewinnung durch sich drehende Räder) Schaden nehmen.

 

So bereiten Sie das Abschleppen richtig vor:

  1. Gefahrenstelle sichern: Schalten Sie die Warnblinkanlage beider Fahrzeuge ein und stellen Sie ein Warndreieck auf.
  2. Abschleppseil bzw. Abschleppstange herausholen: Beide befinden sich beim Bordwerkzeug im Kofferraum.
  3. Seil oder die Stange befestigen, und zwar an der Abschleppöse des abschleppenden und des abzuschleppenden Autos. Die Abschleppösen am Auto finden Sie in der Regel jeweils vorne links und hinten rechts verdeckt unter einer Kappe in der Stoßstange.
  4. Wenn die Abschleppöse zuerst eingeschraubt werden muss: Die jeweiligen Ösen befinden sich beim Bordwerkzeug im Kofferraum, das Gewinde zum Einschrauben der Öse verdeckt hinter der Stoßstange
  5. Maximale Zugkraft des Abschleppseils/der Abschleppstange: Diese muss unbedingt dem Gesamtgewicht des abzuschleppenden Autos entsprechen. Informationen dazu finden Sie in der Bedienungsanleitung. In der Regel können Fahrzeuge von 2000 kg bis 4000 kg Gewicht gezogen werden.
  6. Abschleppstange/Abschleppseil markieren – ab besten mit einer roten Fahne, die normalerweise zum Zubehör eines Seils/einer Stange gehört. Manche Abschleppstange weist aber bereits rotgefärbte Elemente auf.
  7. Zündschlüssel, Gang und Handbremse: Beim abzuschleppenden Auto muss der Zündschlüssel im Schloss stecken, der Gang muss herausgenommen (bei Automatikgetrieben auf N gestellt)  und die Handbremse gelöst werden. Hat Ihr Auto kein Zündschloss, sondern einen Startknopf, drücken Sie am besten diesen Startknopf für einige Sekunden, bis sich das Lenkradschloss entriegelt. Oder aber Sie haben die Möglichkeit der manuellen Bremslösung.
  8. Route vereinbaren und kommunizieren: Bevor Sie losfahren, sollten Sie unbedingt vereinbart haben, welche Route Sie fahren. Sie können natürlich auch während des Abschleppens per Freisprechanlage miteinander telefonieren.
  9. Langsam mit dem Zugfahrzeug anfahren: Setzen Sie das ziehende Fahrzeug langsam in Bewegung. Bei einem Abschleppseil müssen Sie die richtige Spannung herstellen, sodass das abzuschleppenden Fahrzeug sich dann ebenso in Bewegung setzt.

 

So schleppen Sie richtig und sicher ab:

  1. Richtungsänderungen per Handzeichen signalisieren: Da beide Warnblinkanlagen eingeschaltet sind und Sie keinen Blinker beim Abbiegen setzen können, müssen Sie entsprechende Richtungsänderungen per Handzeichen signalisieren.
  2. Autobahn bei der nächsten Ausfahrt verlassen.
  3. Sicherheitsabstand beachten: Achten Sie unbedingt auf den richtigen Abstand zum abzuschleppenden Auto. Bei einer Abschleppstange wird dieser automatisch eingehalten, bei einem Abschleppseil hingegen muss immer genügend Spannung auf dem Seil liegen.
  4. Hintereinander und nicht versetzt zueinander fahren: Fahren Sie nicht hintereinander, sondern nebeneinander, sonst besteht die Gefahr, dass das geschleppte Auto ausbricht.
  5. Maximal 30 bis 50 km/h fahren, denn das ist die erlaubte Geschwindigkeit. Experten raten jedoch sogar zu eher 30 km/h, weil dadurch die Auffahrgefahr deutlich verringert wird.
  6. Abschleppseil immer unter Zug halten, denn nur so schleppen sie ruckfrei an und verhindern ein Reißen des Seils.
  7. Muskelarbeit ist gefragt: Durch den ausgeschalteten Motor funktionieren beim abzuschleppenden Fahrzeug Servolenkung und Bremskraftverstärker nicht. Lenken und Bremsen wird also richtig anstrengend.
  8. Harmonie ist alles: Während des gesamten Abschleppens sollten Sie unbedingt Signale vereinbaren, mit denen Sie sich über möglichst gleichzeitiges Bremsen und Anfahren verständigen.

Video: Richtig Abschleppen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Expertentipps fürs Abschleppen

  • Fahren Sie sehr behutsam und äußerst vorausschauend um Unfälle zu vermeiden. Erlaubt sind maximal 50 km/h. Zu empfehlen sind 40 km/h. Das reduziert die Auffahrgefahr deutlich.
  • Stellen Sie sich auf Schwerstarbeit ein. Durch den ausgeschalteten Motor funktionieren beim abzuschleppenden Fahrzeug Servolenkung und Bremskraftverstärker nicht. Lenken und Bremsen wird also richtig anstrengend.
  • Achten Sie beim Abschleppseil darauf, dass dieses konstant unter Zug steht. So wird ruckfrei gezogen und verhindert, dass das Seil reißt.
  • Vereinbaren Sie Signale, damit beide Fahrzeuge möglichst gleichzeitig bremsen und anfahren.

Welche Vorschriften muss ich beim Abschleppen beachten?

  • Der Fahrer des Pannenfahrzeugs benötigt keinen Führerschein, muss jedoch mindestens 15 Jahre alt sein.
  • Der Fahrer des abgeschleppten Fahrzeugs muss Richtungswechsel per Handzeichen anzeigen.
  • Ein trocken gefahrenes Auto darf nicht abgeschleppt werden. Es muss Sprit geholt werden.
  • Das abgeschleppte Fahrzeug muss angemeldet und versichert sein.
  • Die gezogene Anhängelast darf das zulässige Gesamtgewicht des ziehenden Fahrzeugs nicht übersteigen. Das abschleppende Fahrzeug muss also mindestens genauso groß und schwer wie das abzuschleppende Fahrzeug sein.
  • Das abgeschleppte Auto muss auf dem kürzesten Weg zur Werkstatt oder Parkbucht gebracht werden.
  • Abgeschleppt werden darf auf jeder Straße, auch auf der Autobahn. Allerdings muss die Autobahn bei der nächsten Ausfahrt verlassen werden.
  • Die Höchstgeschwindigkeit des Gespanns darf maximal 50 km/h betragen.
  • Ein Abschleppgespann darf nicht auf die Autobahn auffahren.
  • Ein Abschleppseil muss mit einer Fahne gekennzeichnet sein und darf nicht länger als 5 m sein.
  • Beide Fahrzeuge müssen die Warnblinkanlage einschalten.
  • Krafträder dürfen nicht abgeschleppt werden.

Wussten Sie schon…?

Slider

Darf ich ein Elektroauto selbst abschleppen?

Prinzipiell ist das erlaubt, wenn auch mitunter schwierig. Das Problem beim Abschleppen eines E-Autos besteht darin, dass bei manchen Modellen im Elektromotor Energie produziert wird, sobald sich die Räder beim abgeschleppt werden drehen. Dieser Strom wird dann in andere „stillgelegte“ Bauteile weitergeleitet, wodurch eine hohe Spannung entstehen kann. Und die schließlich kann zur Beschädigung entsprechender Bauteile führen.

Was muss ich beim Abschleppen eines Autos mit Automatik beachten?

Je nach Getriebe muss der Gang auf N stehen, um eine Überhitzung beim Abschleppen zu vermeiden. Generell aber sollte ein Automatikauto, das abgeschleppt werden soll, eine Trennung der Verbindung zwischen Getriebe und Antriebsachse ermöglichen. In Zweifelsfall ist es wichtig, auf entsprechende Herstellerhinweise zu achten.

Was muss ich beim Abschleppen eines Autos mit DSG-Getriebe beachten?

Bei Autos, die ein automatisches Schaltgetriebe (DSG) haben, gilt im Prinzip Ähnliches wie für Automatikautos: Auch hier sollte der Fahrwählhebel auf  die „N“-Stellung gesetzt und abhängig vom Hersteller mit maximal 25 km/h gezogen werden. Insgesamt aber raten viele Hersteller vom Abschleppen durch einen anderen PKW ab.

Abschleppseil oder Abschleppstange: Was ist besser?

Experten empfehlen das Abschleppen mit der Stange, da dies sicherer ist. Die Gegenüberstellung zeigt, warum.

Abschleppseil Abschleppstange
Beim Abschleppseil handelt es sich um ein elastisches Seil aus geflochtenem Nylon. An beiden Enden befinden sich Karabinerhaken, die an den Abschleppösen befestigt werden.

Durch die Elastizität wird beim Anfahren oder Beschleunigen ein zu starker Ruck vermieden. Manche Abschleppseile haben ein zusätzliches Federelement (Gummipuffer, Schraubenfeder), um diesen Effekt zu verstärken.

Bei der Fahrt ist genau auf die Aktion des Vordermanns zu achten, es könnte sonst zum Auffahrunfall kommen.

Eine Abschleppstange ist ein mehrteiliges Rohr oder ein Vierkantprofil aus Metall. Aus Platzgründen kann die Abschleppstange so ineinander geschoben werden. Bei Gebrauch werden die einzelnen Teile mit Stiften arretiert.

Die Stange wird beim ziehenden Fahrzeug entweder an der Anhängerkupplung oder an der Abschleppöse angebracht.

Mit der Stange bleibt der Abstand zwischen ziehendem und gezogenem Fahrzeug konstant und es können auch Bremskräfte vom ziehenden Fahrzeug übertragen werden. So ist ein Auffahrunfall ausgeschlossen.

  • Der Abschleppvorgang muss ebenfalls nach ganz bestimmten Vorschriften erfolgen. Wer dagegen verstößt, riskiert ein Bußgeld bis zu 70 Euro und einen Punkt in Flensburg.

Wann darf ich ein Auto abschleppen?

Abschleppen dürfen Sie ein Auto wirklich nur dann, wenn eindeutig eine Notsituation vorliegt. Streikt also die Elektronik oder sind andere Schäden aufgetreten, die das Weiterfahren aus eigener Kraft verhindern, dürfen Sie abschleppen. Das aber nur auf dem kürzesten Weg zur nächsten Werkstatt.

Weitere Fragen & Antworten

Nein, denn wenn Sie ein Auto, das bereits abgemeldet ist, mit einem anderen Fahrzeug hinter sich ziehen, ist das zunächst kein Abschleppen, sondern ein Schleppen. Und das schließlich ist illegal, weil Sie nur einen PKW, aber keinen Abschleppwagen fahren.  Zudem bewegen Sie in diesem Moment ein Auto durch den öffentlichen Raum, das keine Erlaubnis für die Teilnahme am Straßenverkehr besitzt. Nicht zuletzt liegt keine Notsituation vor, wenn Sie ein abgemeldetes Auto abschleppen.

Eine Ausnahme besteht in einer sogenannten Schleppgenehmigung. Diese werden von der Zulassungsstelle ausgestellt, einmalig oder als Dauergenehmigung für ein oder zwei Jahre. Damit dürfen Sie dann auch betriebsunfähige Fahrzeuge mit Ihrem Auto abschleppen. Die Kosten für die Beantragung  einer Schleppgenehmigung belaufen sich je nach Landkreis auf zwischen 10 und 25 Euro für einmalige Genehmigungen und zwischen 250 und 500 Euro für Dauergenehmigungen.

Jeder, der über eine gültige Fahrerlaubnis verfügt.

Das ist abhängig von dem Auto, welches das liegen gebliebene Fahrzeug abschleppt. Ist es ein PKW, benötigen Sie die Führerscheinklasse B. Ist es hingegen ein LKW, den Sie zum Abschleppen benutzen, brauchen Sie eine Fahrerlaubnis für die Klasse C.

In dieser Frage hat das OLG Hamm kürzlich eine interessante Feststellung gemacht. So wird davon ausgegangen, dass sowohl das schleppende wie auch das abgeschleppte Auto während des Vorgangs des Abschleppens im Sinne des Straßenverkehrsrechts in Betrieb sind. Passiert also nun ein Unfall, muss zunächst und wie bei „normalen“ Unfällen auch geklärt werden, wer schuld war bzw. die Hauptschuld trägt – und damit auch für den Schaden aufkommt.

Ähnlich wie bei einem Abschlepp-Unfall gilt auch bei durch das Abschleppen verursachten Schäden: Wer bewiesenermaßen den Schaden verursacht hat, muss dafür bezahlen. Je nach Grad des eigenen Verschuldens und Fremdverschuldens kommt im besten Fall eine hälftige Haftung zustande.

Zusammenfassung – das Wichtigste in Kürze

  1. Beim Abschleppen eines anderen Fahrzeugs müssen Sie unbedingt darauf achten, dass die Warnblinkanlage an beiden Autos angeschaltet ist und bleibt.
  2. Eine Abschleppstange hat gegenüber einem Abschleppseil den Vorteil, dass sie stabiler ist und automatisch den Abstand zwischen beiden Fahrzeugen hält.
  3. Mit einem Fahrzeug im Schlepptau dürfen Sie nicht auf eine Autobahn auffahren.
  4. Der Abschleppvorgang muss auf dem kürzesten Weg zur nächsten Werkstatt erfolgen.
  5. Wenn Sie sich beim Abschleppen auf einer Autobahn befinden, müssen Sie diese unbedingt bei der nächsten Ausfahrt verlassen.
  6. Sie sollten beim Abschleppen auf keinen Fall schneller als 50 km/h fahren.
  7. Elektroautos und Autos mit Automatikgetriebe sind empfindlicher, was das Abschleppen angeht. Hier sollten unbedingt die Hinweise der Hersteller berücksichtigt werden.
  8. Jeder, der eine gültige Fahrerlaubnis besitzt, darf ein anderes Fahrzeug abschleppen.
  9. Wenn Unfälle oder Schäden aufgrund eines Abschleppvorgangs geschehen, gilt wie bei normalen Fällen auch die Frage, wer den Unfall oder Schaden zu welchem Anteil verursacht hat.
  10. Abgemeldete Autos dürfen nicht abgeschleppt werden, eine Ausnahme bildet hier die Schleppgenehmigung, die bei der Zulassungsstelle einmalig oder als Dauergenehmigung beantragt werden kann.
˄