powered by
Fulda Logo Fulda Logo

Geschwindigkeit in Italien auf Autobahnen, Fernstrassen & Stadt: Diese Strafen drohen!

Welche Höchstgeschwindigkeiten gelten auf Italiens Landstraßen, Autobahnen und in Italiens Innenstädten? Wie schnell darf man in Italien als Fahranfänger oder auch bei schlechten Witterungsbedingungen fahren? Alles zu Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Italiens Straßen für PKW, LKW, Motorräder, Busse und Wohnwagen finden Sie hier!

Geschwindigkeit Italien: Wie schnell darf ich in Italien fahren?

Sei es auf der Autobahn, auf einer Schnellstraße oder Landstraße oder auch innerhalb geschlossener Ortschaften: Für PKW mit und ohne Anhänger für Motorräder ebenso wie für LKW und Wohnmobile gelten in Italien unterschiedliche Höchstgeschwindigkeiten. 

Auf der italienischen Autobahn (grünes Hinweisschild): 

hier gilt für PKW ein Tempolimit von 130 km/h. Nur auf dreispurigen Autobahnen sind entsprechend der Beschilderung auch 150 km/h erlaubt. Für PKW mit Anhängern (bspw. Wohnwagen) gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h. 

  • Wohnmobile, Busse und LKW über 3,5 t dürfen auf der Autostrada nicht schneller als 100 km/h fahren. Ab einem Gewicht von12 t gelten für LKW 80 km/h. Dasselbe Tempolimit müssen LKW mit Anhänger beachten. 
  • Motorräder ab 150 ccm Hubraum müssen sich, ebenso wie PKW, an ein Tempolimit von 130 km/h halten, Auf dreispurigen Autobahnen bzw. dort, wo es ausgeschildert ist, dürfen maximal 150 km/h gefahren werden. 
  • Schränken schlechte Witterungsverhältnisse die Sicht ein, gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h für PKW und Motorräder. Für LW und Busse über 3,5 t gilt dann Tempo 80. 
  • Fahranfänger mit weniger als drei Jahren Fahrpraxis müssen sich auf Italiens Autobahnen an ein Tempolimit von 100 km/h halten. 

Auf italienischen Schnellstraßen (blaues Hinweisschild): 

  • PKW dürfen hier 100 km/h fahren. Mit Anhänger verringert sich die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf 70 km/h. 
  • Für Wohnmobile, Busse und LKW über 3,5 t gelten 80 km/h 
  • Motorräder unter 150 ccm Hubraum dürfen maximal 90 km/h schnell sein; Motorräder ab einem Hubraum von 150 ccm hingegen 110 km/h. 

Auf Italiens Landstraßen: 

  • Hier gelten für PKW maximal 90 km/h, mit Anhänger sogar nur 70 km/h. 
  • Wohnmobile, Busse und LKW über 3,5 t müssen sich hier an 80 km/h halten. 
  • Motorräder unter und über 150 ccm Hubraum dürfen höchstens 90 km/h fahren. 

Innerorts: 

  • Was die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge innerhalb geschlossener Ortschaften angeht, unterscheidet sich Italien nicht von Deutschland. So gilt auch in Italien innerorts ein Tempolimit von 50 km/h. Genauso finden sich in italienischen Städten und Orten auch Tempo-30-Zonen. 

Wussten Sie schon…?

Slider

Gibt es Punkte und Fahrverbote für Tempoverstöße in Italien?

Ja, aber nur dann, wenn Ihr Wohnsitz auch in Italien ist. Wohnen Sie in Deutschland, müssen Sie außer dem Bußgeld mit keinen weiteren Konsequenzen rechnen, sofern Sie aufgrund überhöhter Geschwindigkeit keinen Unfall bauen und/oder Personen verletzen.

Für italienische Autofahrer hingegen können schon bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 10 km/h Punkte abgezogen werden. Das italienische Punktesystem funktioniert nämlich, anders als das Flensburger Punktekonto, mit Subtraktion. So startet seit 2003 jeder mit 20 Punkten. Fahranfänger erhalten sogar nur 15 Punkte.

Je mehr Verstöße er begeht, desto mehr Punkte werden abgezogen.  Andererseits können italienische Autofahrer auch Punkte erhalten – bis zu 10 zusätzlich zu den bereits bestehenden 20, wenn sie keine Verkehrsverstöße begehen.

Fahrverbote von einem bis drei Monate werden in Italien ab einem Tempoverstoß von 40 km/h verhängt, aber auch diese nur für in Italien Wohnhafte.

Welche Farben haben Autobahn- und Schnellstraßenschilder in Italien?

Italienische Verkehrszeichen auf und für Autobahnen sind grün und mit weißer Schrift versehen.

Anders die Verkehrsschilder für Schnellstraßen: Die nämlich sind in Italien blau.

Wie hoch sind die Gebühren auf den Autobahnen Italiens?

Auf den meisten italienischen Autobahnen, die insgesamt etwa 3.020 km umfassen, muss eine Gebühr, also eine Maut, für deren Nutzung bezahlt werden. Wie hoch diese ausfällt, richtet sich nach:

  • gefahrenen Kilometern (exklusive Umsatzsteuer von 22% und mit Auf- oder Abrundung der fälligen Beträge)
  • Höhe des Fahrzeugs
  • Anzahl der Achsen des Fahrzeugs.

Bei so genannten geschlossenen Systemen müssen Sie als Autofahrer an praktischen der ersten Mautstation, die auf der Strecke liegt, ein Ticket ziehen. An der nächsten Mautstation bzw. wenn Sie die Autobahn verlassen, müssen Sie entsprechende Gebühren bezahlen.

Bei offenen Systemen zahlen Sie für das befahren bestimmter Autobahnen oder Teilstrecken eine pauschale Gebühr.

Wie und wo kann ich die Gebühren für italienische Autobahnen bezahlen?

Das Wo ist recht einfach erklärt, nämlich an den jeweiligen Mautstationen auf den Autobahnen bzw. Autobahnabfahrten.

Das Wie ist hingegen etwas komplizierter:

  1. Telepass: Hierbei handelt es sich um einen Transponder, der im Auto installiert ist. Die Mautgebühren für die Autobahnnutzung werden dann vom italienischen Bankkonto abgebucht.
  2. VIACARD: Eine Guthabenkarte, die unter anderem auch an Raststätten aufgeladen werden kann.
  3. Kredit- oder Eurocheque-Karten (EC-Karten)
  4. Barzahlung: Hier finden sich Mitarbeiter aus Fleisch und Blut oder Kassenautomaten.

Je nach Zahlungsart gibt es vor jeder Mautstation eine entsprechend mit Hinweisschildern gekennzeichnete Spur, in die man sich einreihen muss.

Was passiert, wenn ich mein Mautticket verliere?

Sollten Sie während Ihrer Fahrt auf einer italienischen Autobahn Ihr vorher gezogenes, aber noch nicht bezahltes Mautticket verlieren, müssen Sie direkt an der nächsten Mautstation den für diese Autobahn höchstmöglichen Betrag bezahlen. Ist man damit nicht einverstanden und will nur den fälligen Mautbetrag bezahlen, wird man an der Weiterfahrt zwar nicht gehindert, doch der Mitarbeiter im Kassenhäuschen wird dies zusammen mit dem Kennzeichen vermerken.

Danach sollten Sie unbedingt ein Schreiben aufsetzen, in welchem Sie schildern, wo Sie tatsächlich auf die Autobahn aufgefahren sind und dies gemeinsam mit einer Kopie Ihres Ausweises und Fahrzeugscheins an die Betreiber der Autostrade Italia schicken.

Diese können zumindest theoretisch anhand der Videoaufzeichnungen feststellen, ob Ihre Aussage der Wahrheit entspricht.

˄