powered by
Fulda Logo Fulda Logo

Stoppschild überfahren – Stopp! Sonst wird’s teuer.

Wie hoch ist das Bußgeld für „Stoppschild überfahren“?

Das Wichtigste zuerst: Wie wird „Stoppschild überfahren“ geahndet?
Unterschieden wird zwischen:

  • Stoppschild überfahren ohne Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer

und

  • Stoppschild überfahren mit Gefährdung.

Ein Stoppschild überfahren und erwischt werden, bedeutet 70 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Wenn man dabei den Verkehr nicht behindert hat, ist nur ein Verwarngeld von 10 Euro fällig.

Noch höher fallen Bußgelder und Strafen aus, wenn:

  • man dadurch einen Unfall verursacht hat (Bußgeld von 85 Euro)
  • das Überfahren des Stoppschilds unter Alkoholeinfluss oder mit Absicht als Straftat gewertet wird. Dann nämlich drohen Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe.
Verstoß
Bußgeld
Punkte Fahrverbot
Halteverbot missachtet 10 € 0 nein
Halteverbot missachtet mit Gefährdung 70 € 1 nein
… mit Unfall 85 € 1 nein

Was besagt die Stoppschild-Regel? Im Video einfach erklärt

Das Stoppschild soll Verkehrsteilnehmer davon abhalten, unaufmerksam in gefährliche Kreuzungen einzufahren. Deshalb gilt bei Sicht des Verkehrszeichens Nr. 206, Anlage 2 zu § 41 StVO, Folgendes:

  • Mit verminderter Geschwindigkeit an die Haltelinie heranfahren
  • Anhalten, von 21 bis 23 zählen und dann bis zum Sichtbereich der Kreuzung fahren
  • Weiterfahrt, wenn der Verkehr es zulässt

Das Verkehrsvorschriftzeichen 206 (Stoppschild) bedeutet also: Halt! Vorfahrt gewähren.

Meist ist das Stoppschild kombiniert mit einer Haltelinie auf der Straße. Jedes Fahrzeug muss an dieser Haltelinie anhalten und anderen Verkehrsteilnehmern Vorfahrt gewähren. Ist keine Haltelinie vorhanden, so ist an der Sichtlinie zu halten, also dort wo der Straßenverkehr eingesehen werden kann.

Wie bei allen Vorfahrtszeichen gilt auch hier, dass Zeichen einer sich in Betrieb befindlichen Ampelanlage oder eines Verkehrspolizisten Vorrang vor dem Stopschild haben.

Video: Das Stopschild – Erklärt in einer Fahrstunde

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welche Folgen hat das Stoppschild-Überfahren während der Probezeit?

Wer ein Stoppschild missachtet und das noch während seiner Probezeit, hat in der Fahrschule wohl nicht gut aufgepasst. Kleiner Scherz, das passiert den Besten. Das große achteckige Schild erfüllt eben nicht immer seinen Zweck. Eine kleine Unaufmerksam – und schwupps ist man drübergefahren.

Ein „Stoppschild überfahren“ in der Probezeit mit Gefährdung des Straßenverkehrs wird ebenso geahndet wie nach der Probezeit, also mit Bußgeld und Punkt. Doch es gibt noch weitere Konsequenzen.

Es handelt sich um einen sogenannten A-Verstoß (schwerwiegend). Die Probezeit verlängert sich um weitere zwei Jahre. Außerdem muss der Delinquent ein Aufbauseminar besuchen.

Wussten Sie schon…?

Slider

Was passiert beim Stoppschild-Überfahren mit Unfallfolge?

Bei Missachtung des Vorfahrtzeichens mit Unfallfolge werden 85 Euro Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg verhängt. Liegt zudem eine strafbare Gefährdung des Straßenverkehrs vor (Alkoholfahrt, grob verkehrswidriges Verhalten, etc.), kann es im Einzelfall auch zum Führerscheinentzug und einer Freiheitsstrafe kommen.

Das Stoppschild: Wieso, weshalb, warum?

Beim Thema Stoppschild treiben die Menschen viele Fragen um. Am populärsten ist bei Google diese Frage: Wie viele Stoppschilder gibt es in Paris? Bevor vernünftige Leser jetzt den Kopf schütteln: Die Antwort macht die Frage so interessant. Es gibt in ganz Paris nur ein einziges Stoppschild. Ansonsten gilt überall rechts vor links.
Kommen wir zu den nützlichen Fragen.

Warum gibt es Stoppschilder?

Es gibt Kreuzungen, die sind besonders gefährlich, weil unübersichtlich und oder viel befahren. Durch das Halten am Stoppschild wird ein vorschnelles Einfahren in den Kreuzungsbereich vermieden. Das Unfallrisiko wird minimiert.

Wo genau muss man beim Stoppschild anhalten?

Hinter jedem Stoppschild befindet sich eine Haltelinie, ein breiter weißer Streifen. An dieser Haltelinie muss man anhalten, also das Fahrzeug zum Stehen bringen.

Wie lange muss man am Stoppschild halten?

Die Antwort ist ein Klassiker, der so aber auch wirklich in jeder Fahrschule gelehrt wird. Am Stoppschild zählt man langsam „21,22, 23“. Wenn man das geschafft hat, sind etwa 3 Sekunden verstrichen. Dann tastet man sich langsam an die Kreuzung heran, prüft den Verkehr und fährt bei freier Fahrt los .

Was kostet es, wenn man ein Stoppschild überfährt?

Das Stoppschild überfahren im Sinne von Umfahren kostet ca. 1.000 Euro. Der Betrag besteht aus den Schadenersatzansprüchen der Gemeinde (Kosten des Schildes und der Montage) und einem Verwarngeld wegen Verstoßes gegen §1 Ab. 2 StVO (ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht im Straßenverkehr).

Auf keinen Fall sollte man einfach weiterfahren. Dann droht eine Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht.

Das Stoppschild überfahren im Sinne von nicht anhalten und dabei den Verkehr gefährden, kostet 70 Euro Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg. Wird niemand gefährdet, wird ein Verwarngeld von 10 Euro fällig.


Ok, zwischendurch einige weniger relevante, aber dennoch viel gestellte Fragen:

Wie schreibt man Stoppschild?

Wer diesen Artikel bis hierhin gelesen hat und das jetzt immer noch nicht weiß, dem ist nicht mehr zu helfen. Aber der Vollständigkeit halber hier die Antwort:
mit Doppel p nach deutscher Rechtschreibung.
Im Schild selbst wird das „Stopp“ aber mit einem p, also „Stop“ geschrieben.

Warum hat ein Stoppschild 8 Ecken?

Auf den ersten Blick eine triviale Frage. Tatsächlich haben die 8 Ecken einen tieferen Sinn. Weil das Stoppschild so wichtig ist, hat es 8 Ecken. Dadurch ist es immer erkennbar, auch bei starker Verschmutzung oder Scheewehen.

Wie viele Stoppschilder gibt es in Deutschland?

Für die Statistikfreunde unter uns: keine Ahnung. Niemand hat sich bislang die Mühe gemacht, alle Stoppschilder zu zählen. Warum eigentlich?

Bekannt ist, dass es etwa 20 Millionen Verkehrsschilder in Deutschland gibt. Wie viele davon Stoppschilder sind, lässt sich nur schätzen. Es sind auf jedem Fall mehr als eins.

Wie viel kostet ein Stoppschild?

Wer schon mal ein Stoppschild umgefahren hat oder beruflich mit Verkehrszeichen zu tun hat, der weiß es: Das reine Blechschild kostet 150 bis 200 Euro. Mit Pfosten und Straßenmontage belaufen sich die Kosten auf bis zu 1.000 Euro.

Das Stoppschild als einziges offiziell und international anerkanntes Verkehrszeichen

Das achteckige Stoppschild ist das einzige offizielle, international anerkannte Verkehrszeichen.
Es sieht in jedem Land gleich aus.

Die charakteristische Form kann ohne Kenntnis der jeweiligen Landessprache erkannt und interpretiert werden. Bei Missachtung des Verkehrszeichens drohen unterschiedliche Sanktionen. In Österreich etwa wird das Überfahren des Stoppschilds mit einen Bußgeld zwischen 58 € bis 80 € geahndet.

Stoppschild Bild

Klar, wenn man weiß, wie so ein Stoppschild aussieht, kann man sich an einem solchen auch richtig verhalten. Deswegen googeln viele Menschen nach „Stoppschild Bild“.

Diese Leute haben offenbar noch nichts von der Google Bildersuche gehört. Es reicht auch, wenn man nur nach „Stoppschild“ sucht.

Google zeigt dann automatisch auch Beispielbilder an.
Aber doppelt hält bekanntlich besser, deshalb hier noch einmal ein Bild von einem Stoppschild, live und in Farbe.

˄