powered by
Fulda Logo Fulda Logo

Kontrolliertes Trinken bei einer MPU: Wann und für wen eine Alternative?

Kontrolliertes Trinken als Alternative zum Abstinenznachweis bei der MPU.

Kontrolliertes Trinken oder Abstinenznachweis? Vor einer wegen Alkoholverstößen angeordneten MPU stellt sich diese Frage vielen Betroffenen. Doch, wann und für wen ist (selbst)kontrolliertes Trinken wirklich eine Alternative zur MPU-bedingten Alkoholabstinenz? Welche Nachweise müssen der Begutachtungsstelle für Fahreignung beim kontrollierten Trinken erbracht werden? Lesen Sie es hier!

Was ist kontrolliertes Trinken?

In den Begutachtungsleitlinien für Kraftfahreignung der Bundesanstalt für das Straßenwesen (BaST) wird kontrolliertes Trinken als Alternative zur vollständigen Alkoholabstinenz genannt, wenn es um die Wiederherstellung der Voraussetzungen zum Führen von Kraftfahrzeugen geht. Denn auch kontrolliertes Trinken kann zu einer Verhaltensänderung in Sachen verbessertes Trennvermögen von Alkoholtrinken und Fahren führen.

Wenn man also bei einer MPU glaubhaft nachweisen kann, dass man seit dem Alkoholverstoß, der zur MPU-Anordnung führte, kontrolliert trinkt und nun Alkohol und Auto klar voneinander trennen kann, stehen die Chancen gut, ein positives MPU-Gutachten zu erhalten, dadurch die Fahreignung wieder zu erlangen und die Fahrerlaubnis wieder erteilt zu bekommen.

Wussten Sie schon…?

Slider

Entweder kontrolliertes Trinken oder Abstinenznachweis?

Beim Vorliegen entsprechender Voraussetzungen für kontrolliertes Trinken wird es seitens der MPU-Beratungsstelle erste Gespräche und Einschätzungen seitens der Psychologen geben. Ebenso können auch Urin- oder Haarproben abgegeben werden. Lässt sich aus beidem schließen, dass der Alkoholkonsum über einen längeren Zeitraum nicht gering gehalten wird und kontinuierlich ist, wird wahrscheinlich ein MPU-Abstinenznachweis verlangt werden.

Ein meist klares Nein zu entweder kontrolliertes Trinken oder Abstinenznachweis lässt sich hingegen dann aussprechen, wenn der Alkoholkonzentration im Blut bei 2 Promille oder mehr lag, als man erwischt wurde. Das nämlich schließt ein kontrolliertes Trinken selbstredend aus. Gleiches gilt, wenn man bereits mehrere Alkoholfahrten gemacht hat. Auch hier kann keine Rede von Kontrolle über den Alkoholkonsum sein. Die Folge in solchen Fällen ist eigentlich unweigerlich ein MPU-Abstinenznachweis.

˄